Angebote zu "Sasse" (3 Treffer)

Kategorien

Shops

Der Heilpraktiker als Buch von René Sasse
64,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Heilpraktiker:Ein Gesundheitsberuf ohne Berufsausübungsrecht?. 1. Auflage René Sasse

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.06.2019
Zum Angebot
Die langen Jahre der Vergangenheit
21,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Er hat giftige Schlangen von Ost- nach Westberlin geschmuggelt, einen Beutel Kakerlaken in einem Polizeirevier ausgeschüttet, zahlreiche ´´tierische´´ Begegnungen er- und überlebt, dabei mit dem System der DDR seine liebe Not gehabt, eine Familie gegründet und ohne nennenswerte handwerkliche Fähigkeiten nicht ganz katastrophenfrei ein Haus gebaut. Die Rede ist von dem Tierarzt Johannes L. Werner. Begleiten Sie ihn durch sein Studium der Veterinärmedizin, die Reservistenausbildung, die Zeit des Berliner Mauerbaus und zahlreiche Abenteuer als Tierarzt mit kleinen und großen Patienten. Denkwürdige Reisen, der ewige Kampf mit den Behörden, ein angeschossener russischer Soldat vor der Haustür, nächtliche Tauchgänge ... und nach einer zusätzlichen Heilpraktiker-Ausbildung saßen manchmal sogar Mensch und Schäferhund friedlich nebeneinander in seinem Wartezimmer. Eine spannende Lebensgeschichte zum Mitlachen, Mitleiden und manchmal auch einfach nur Kopfschütteln!

Anbieter: buecher.de
Stand: 16.07.2019
Zum Angebot
IFSG leicht gemacht
17,00 € *
ggf. zzgl. Versand

In diesem Buch habe ich die meldepflichtigen Krankheiten des Infektionsschutzgesetzes, kurz IfSG, als Geschichten, Märchen und Gedichte dargestellt. So lassen sie sich leichter lernen, da die rechte, spielerische Gehirnhälfte zusammen mit der analytischen, linken Gehirnhälfte nicht nur die harten Fakten abspeichert, sondern auch Bilder, Reime und Märchen. Dadurch wird das Wissen im gesamten Hirn verankert und bleibt für Prüfung und Praxis in Erinnerung. Eine Lernhilfe nicht nur für angehende Heilpraktiker.§09§Hantavirus - Maus und Maus gesellt sich gern Riq - eigentliche Enrique - und Wiebke hatten viel zu tun. Schon in drei Wochen sollte die Wohnung geräumt und ihre gesamte Habe in dem gemütlichen Häuschen am Stadtrand sein. Sie waren fleißig gewesen, hatten getragen und entrümpelt, verkauft und verschenkt, und waren hochzufrieden mit sich und der Welt, bis Riq anmerkte, dass da ja noch der Speicher sei. Oh je, der Speicher! Er war schon voll gewesen, als sie in die große Dachgeschosswohnung in Bilk eingezogen waren. Sie fanden kistenweise Kacheln - der Vorgänger war Klempner gewesen - und haufenweise alte Kartons, und auch einen Karton mit mazedonischem Qualitätswein, der schon elf Jahre abgelaufen gewesen war, als sie einzogen. Wiebke, praktisch wie immer, krempelte die Ärmel hoch. ´´Ok, mein Liebster, dann müssen wir eben den Speicher auch noch aufräumen.´´ Sie schafften noch einmal eine gefühlte Wohnungsladung voller Dinge fort, die niemand mehr benötigte: Eine Hantelbank ohne Hanteln, einen alten Kleiderschrank, vier Hasenkäfige, deren Bewohner schon seit längerem unter der Erde weilten, Kartons, Altkleidersäcke und vieles mehr. Als Wiebke schwungvoll einen alten Eimer aus einer dunklen Ecke zog, erschrak sie. Darin lag eine tote Maus, die so flach war, dass sie auch als Aufkleber hätte durchgehen können. ´´Iiih´´, rief sie und warf die Maus aus dem Dachfenster, und Riq antwortete lakonisch: ´´Wo eine Maus ist, da sind auch zehn.´´ ´´Ist wohl wieder ein Sprichwort deiner mexikanischen Großmutter, wie?´´, lachte Wiebke und nahm sich einen Besen. Sie fegte und fegte, und zwei Tage vor dem Umzugstermin war tatsächlich auch der Speicher leer und besenrein. Kaum waren sie umgezogen, sie saßen noch zwischen den Kartons, köpfte Enrique eine Flasche Sekt, um auf ihr erstes eigenes Häuschen anzustoßen, doch Wiebke war gar nicht nach feiern zumute. ´´Mir ist kalt und übel´´, sagte sie missmutig, ´´und Bauchschmerzen habe ich auch.´´ Wie zur Untermauerung ihres Kommentars erbrach sie sich in den Eimer, der Wochen zuvor die Mäuseleiche enthalten hatte. Zuerst freute sich Riq still, weil er dachte, sie sei schwanger, aber schon drei Tage später hatte Wiebke so starke Nierenschmerzen, dass sie nicht mehr wusste, ob sie liegen oder sitzen, lachen oder weinen sollte. Er fuhr sie zum Arzt, der zum Glück in der Peripherie angesiedelt war und ein wenig Zeit hatte. Die Anamnese führte nach einigem Hin und Her zu dem mäuseverseuchten Speicher. ´´Oje´´, rief der Arzt, ´´das ist eine Infektion mit dem Hantavirus.´´ ´´Und nun?´´, meinte Wiebke und hielt sich an Riq fest, weil ihr schwindelig war.´´Und nun legen Sie sich ins Bett und trinken viel. Wenn die Nierenschmerzen schlimmer werden, müssen Sie ins Krankenhaus.´´ Das war zum Glück nicht erforderlich, und Wiebke war schon zwei Wochen später wieder einigermaßen fit. Dem fiesen alten Vermieter sagten sie nichts von dem mäusekotverseuchten Speicher. Er wollte die Kaution nicht herausrücken, und das glückliche Pärchen hoffte inständig, dass ihm der Speicher nicht sauber genug war und er beherzt zum Besen griff.

Anbieter: buecher.de
Stand: 16.07.2019
Zum Angebot